Zum Inhalt

Zur Navigation

Klicken Sie hier, um die Social-Media-Schaltflächen einzublenden. Bitte beachten Sie, dass über diese Funktionen benutzerbezogene Daten an Dritte übertragen werden können. Klicken Sie hier, um die Social-Media-Schaltflächen einzublenden. Bitte beachten Sie, dass über diese Funktionen benutzerbezogene Daten an Dritte übertragen werden können. Klicken Sie hier, um die Social-Media-Schaltflächen einzublenden. Bitte beachten Sie, dass über diese Funktionen benutzerbezogene Daten an Dritte übertragen werden können.

Bildergalerie

top

SCHLOSSERMUSEUM STAUDER


In unserem geschichtsträchtigen Kellergewölbe wurde zum 100-jährigen Firmenjubiläum von Ernst Stauder sen. ein privates Schlossermuseum eingerichtet. Hier sind wahre Kostbarkeiten, wie etwa ein uralter Blasebalg, eine Blechfalzmaschine und bedrohliche Hellebarden, ebenso ausgestellt wie die mehrere hundert Jahre alte, handgeschmiedete Eisentüre des Schwazer Gemeindekotters. Unser Museum ist jedes Jahr am Nationalfeiertag und jederzeit auf Anfrage geöffnet. 



FIRMENGESCHICHTE


Andrä Stauder

Gründungszeit:


Unser Betrieb wurde 1898 von Andrä Stauder im Fasserhaus in Schwaz gegründet. 1906 übersiedelte Andrä Stauder mit dem Betrieb an seinen jetzigen Standort in der Husslstraße. In der damaligen Zeit wurde jedes Stück handgefertigt, da es noch keine industriell gefertigten Massenproduktionen gab. So entstanden in der noch jungen Firma neben den Großaufträgen wie im Schwazer Krankenhaus und in den Tabakwerken auch Werkzeuge, Herde, Öfen und Beschläge...


Ernst Stauder

Aufbruch nach 1945:


Nach den schweren Kriegs- und Nachkriegsjahren übernahm 1946 Ernst Stauder den Betrieb von seinem Vater und lernte in der ersten Zeit gleich, dass der kleinste Auftrag zu einer Reparatur, zum Nachmachen eines Schlüssels oder zum Ausklopfen eines Ofenrohrs im Grunde von gleicher Bedeutung ist wie ein Großauftrag von Stadt, Land oder Bund. Mit viel Einsatz und Fleiß konnte er zusammen mit seiner ganzen Familie die Firma über diese schwere Zeit führen. Und bald spürte auch die Firma Stauder das aufblühende Wirtschaftsklima der Nachkriegszeit. Neben den Großaufträgen wie für die ADLER Lackfabrik, die Stadtgemeinde Schwaz und den Bund sowie den ganzen Aufträgen der Privatkunden war Ernst Stauder auch auf dem Gebiet der künstlerischen Metallverarbeitung tätig. So entstand zum Beispiel der "Mehlsackträger" von Karl Bodingbauer hauptsächlich in unserer Werkstätte und unter den Hammerschlägen von Ernst Stauder.



Ernst Stauder

Die moderne Schlosserei Stauder:

Nach dem Tod von Ernst Stauder 1969 übernahmen seine Söhne Ernst und Siegfried den Betrieb und begannen den Betrieb zeitgemäß zu modernisieren. Der Maschinenpark war teilweise veraltet und musste erneuert werden. Leider ließ der nächste Schlag nicht lange auf sich warten, denn 1975 riss der plötzliche Tod von Siegfried eine nicht schließbare Wunde in den Betrieb. Ernst Stauder jun. führte nun den Betrieb mit 3 Lehrlingen weiter. Anfang der 80er Jahre spürte die Schlosserei den wirtschaftlichen Aufschwung und Großaufträge von Stadt, Land, Bund und Industrie konnten die Arbeitsplätze im Betrieb auf Jahre hin sicherstellen.


Wappen der Stauder

Heute:

2004 wurde die Firma an Ernst Andre Stauder übergeben. Wir sind heute froh viele alte Traditionen zu wahren und oft mit den neuesten Technologien zu kombinieren. Derzeit beschäftigen wir 8 Mitarbeiter, davon 2 Lehrlinge. Neues zu schaffen liegt uns ebenso am Herzen wie Altes zu bewahren, darum sind wir mit unserem Team täglich bemüht.


Stauder KG - Handwerk in Metall

Husslstraße 2
A - 6130 Schwaz
Tel:    0 52 42 - 6 23 11
Fax:   0 52 42 - 62 31 14
Mobil: 06 64 - 523 33 14

E-Mail: office@metall-stauder.at